Superfoods: Welche Lebensmittel unsere Zähne noch weißer machen

Superfoods: Welche Lebensmittel unsere Zähne noch weißer machen

Kaffee, schwarzer Tee, Tabak und Rotwein gelten als zahnverfärbend. Tatsächlich sind jedoch weit mehr Genuss- und Lebensmittel verantwortlich für die Verfärbung unserer Zähne.

Welche das sind und wie man der Verfärbung vorbeugen kann, haben wir für Sie zusammengefasst.

Die Übeltäter

Bei einer Zahnverfärbung lagern sich körperfremde Farbstoffe in der Zahnschmelzoberfläche ein. Tees wie Roiboosh oder Grüner Tee können unsere Zähne gleichermaßen verfärben wie die „Klassiker“ Kaffee, Nikotin, Tabak und Rotwein. Ob ein Tee stark verfärbend wirken kann, lässt sich gut am Tassenrand erkennen. Je stärker die Teerückstände nach dem Leeren der Tasse, desto stärker kann der Grad der Verfärbung sein. Allgemein gilt: Je mehr Farbpigmente ein Nahrungsmittel enthält, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Zahnverfärbung. Balsamico Essig, Rotwein und Sojasauce stehen daher ganz oben auf der Liste. Aber auch säurehaltige Früchte wie Kirschen oder Blaubeeren oder Obstsäfte können bei häufigem Verzehr zu unerwünschten Verfärbungen führen.

Was kann ich gegen Zahnverfärbungen tun?

An erster und wichtigster Stelle steht selbstverständlich die Zahnreinigung. Eine regelmäßige und gründliche Mundhygiene ist das A und O und beugt den schlimmsten Verfärbungen automatisch vor. Wer jedoch häufig zahnverfärbende Lebensmittel genießt, sollte nicht unbedingt auf eine Zahnpasta mit stärkerem Abrieb, also höherer Abrasivität zurückgreifen, da diese auch den Zahnschmelz und somit den Schutz des Zahnes angreifen.

Der natürlichste Weg gegen Zahnverfärbungen ist Speichel. Er ist der natürlichste Zahnreiniger  und beseitigt Plaque-Bakterien, die maßgeblich am Verfärben der Zähne beteiligt sind. Um den Speichelfluss anzuregen, kann nach dem Genuss verfärbender Lebensmittel ein Kaugummi gekaut werden.

Karrotte Zähne

Gesund für die Zähne: Die richtigen Lebensmittel

Diese Lebensmittel machen Ihre Zähne weißer!

Karotten sind ein wahres Wundermittel. Neben der Tatsache, dass sie einen ganzen Batzen gesunder Inhaltsstoffe und Vitamine in sich haben, sie regen auch den Speichelfluss an und das enthaltene Vitamin A pflegt und unterstützt den Zahnschmelz.

Auch Äpfel können einiges an unseren Zähnen verändern, denn die Apfelsäure ist quasi der Meister Propper der Zahnverfärbungen. Es heißt nicht umsonst: An apple a day keeps the doctor away!

Zu viele Äpfel oder allgemein sauren Lebensmittel und Säfte können allerdings auch den Zahnschmelz angreifen und weiße Flecken können sich zeigen.

Wer zu Sellerie greift, bekommt es mit einem wahren Putzteufel zu tun. Denn die faserreiche Struktur löst Beläge wie von selbst von den Zähnen.

Ähnlich zahnreinigend wirkt auch Ananas. Das in Ananas enthaltene Enzym Bromelain löst die Eiweiße im Plaque auf und entfernt so Zahnverfärbungen.

Nüsse sind beliebte Eiweißbomben. Sie enthalten eine Menge Kalzium und stärken so die Zahnstruktur, während sie während des Verzehrs die Zähne reinigen können.

Ernährung und Zahnpflege halten sich die Waage

Auch wenn die oben aufgeführten Lebensmittel unterstützend wirken und unsere Zähne in gewissem Maße säubern können; um die klassische Zahnreinigung kommen wir nicht herum.

Neben dem täglichen Putzen unserer Zähne können diese Lebensmittel also helfen, jedoch keine Wunder vollbringen.