Der erste Zahnarztbesuch –  Und nun?

Der erste Zahnarztbesuch –  Und nun?

Zahnarztbesuche sollten für jeden Erwachsenen zum Alltag gehören. Kommt der Nachwuchs, stellt sich irgendwann unweigerlich die Frage nach dem ersten Zahnarztbesuch. Häufig ist dieses Ereignis mit großem Stress verbunden -sowohl für die Eltern als auch für das Kind.

Um den ersten Besuch Ihres Kindes beim Zahnarzt so angenehm wie möglich zu gestalten, haben wir einige Tipps und Tricks gesammelt.

Der erste Zahnarztbesuch

Der erste Zahnarztbesuch erfordert Geduld und sollte Spaß machen

Wann sollte ich mit meinem Kind das erste Mal  zum Zahnarzt gehen?

Beim Durchbruch des ersten Milchzahns sollte ein Kind den ersten Zahnarztbesuch erleben. Meist geschieht dies im Alter zwischen sechs und zwölf Monaten.

Sinnvoll ist es jedoch das Kind schon vor seinem ersten offiziellen Zahnarzttermin mit in die Praxis zu nehmen. Beispielsweise wenn Sie selbst oder ein Angehöriger einen Termin haben. So kann sich Ihr Kind akklimatisieren und mit der Umgebung, dem Licht, dem Geruch und den Geräuschen vertraut werden.

Wie kann ich mein Kind auf den Zahnarztbesuch vorbereiten?

Am besten nehmen Sie Ihrem Kind die Angst vor der ungewohnten Zahnarztuntersuchung auf spielerische Art und Weise. Besonders gut sind hier Bilderbücher über den Zahnarzt. Nehmen Sie sich Zeit für das Kind, erklären Sie ihm die einzelnen Schritte. „Spielen“ Sie Zahnarzt, lassen Sie das Kind in Ihren Mund gucken, zeigen und erklären Sie ihm die Zähne und den Mund.

Das Selbstverständnis und die Ruhe, die von Ihnen ausgeht, wird sich auf Ihr Kind übertragen und den Besuch für Sie beide deutlich entspannen.

Floskeln wie „Es tut bestimmt nicht weh.“ haben auch bei Kindern selten die erhoffte Wirkung. Gehen Sie behutsam mit dem Kind um, versuchen Sie nicht, es um jeden Preis zu beruhigen. Haben Sie Verständnis, wenn es die neue Situation nicht sofort verkraftet oder Probleme hat, sich zurecht zu finden.

Wie verhalte ich mich richtig in der Zahnarztpraxis?

Das wichtigste für Kinder in neuen und ungewohnten Situationen ist, dass Ihre Eltern Sicherheit suggerieren und sie nicht das Gefühl haben, sich vor etwas fürchten zu müssen.

Verhalten Sie sich daher ganz normal, machen sie wenig Aufhebens um die ganze Angelegenheit. Ihre Gelassenheit und Normalität wird sich auch auf Ihr Kind übertragen und so zur Entspannung der Gesamtsituation beitragen.

Selbstverständlich können und sollten Sie Ihr Kind besonders zu Anfang in das Behandlungszimmer begleiten. Ihre Anwesenheit wird das Kind entspannen und ihm vermitteln, dass kein Grund zur Sorge oder Angst besteht.

Mit am wichtigsten ist aber die Kooperation und das Vertrauen in den Zahnarzt und sein Team. Zahnärzte haben schon viele Kinder erlebt und können meist auf einen guten Erfahrungsschatz im Umgang mit den Kindern zurückgreifen. Sprechen Sie vorher mit dem Team oder dem Zahnarzt, oftmals reichen schon kleine Ablenkungsmanöver, um dem Kind auch die letzte Angst vor der Untersuchung zu nehmen.