50 Shades of White

50 Shades of White

Es ist die Neuauflage einer uralten Geschichte: Weiße Zähne symbolisieren Wohlstand und entsprechen dem vorherrschenden Schönheitsideal.

Logisch, dass man gerne die Möglichkeit nutzt, ganz einfach die Zähne etwas aufhübschen zu lassen.

Zahnverfärbungen

Ursachen für Zahnverfärbungen sind neben mangelnder Zahnreinigung vor allem der Konsum von färbenden Genussmitteln wie Kaffee, Tee, Rotwein oder Tabak. Aber auch durch die Wirkung von Medikamenten, durch Karies oder Mangelernährung kann sich die Farbe der Zähne verdunkeln.

Anders als der bloße Zahnbelag, der sich durch eine regelmäßige und gründliche Zahnreinigung entfernen lässt, entsteht eine Zahnverfärbung, indem sich Stoffe in die oberste Schicht, den Zahnschmelz, und das darunter liegende Dentin einlagern.

Behandlung beim Zahnarzt: In-Office-Bleaching

Beim Bleaching werden unter Zuhilfenahme eines bleichenden Gels die Verfärbungen aus den Zähnen herausgelöst. Die verwendeten Aufhellungsmittel enthalten primär das Präparat Wasserstoffperoxid, das eine chemische Veränderung der Zahnfarbe (durch Aufsprengen der Doppelbindung der Verfärbung/ Chromgene) bewirkt und außerdem pH-neutral ist, was ausschließt, dass der Zahn weitere Schäden davon trägt.

Die beliebteste Methode ist das sog. „In-Office-Bleaching“. Anders als bei Methoden, die zuhause angewandt werden und deren Dosierung aufgrund gesetzlicher Regelungen deutlich geringer ausfällt, werden hierbei Präparate mit bis zu 42 % verwendet. Diese hohe Konzentration reduziert die Dauer der Anwendung (meist ist die Behandlung nach einer Stunde abgeschlossen), muss daher aber kontrolliert von Fachpersonal durchgeführt werden.

Da die Bleichmittel in ihrer hohen Konzentration das Zahnfleisch beschädigen können, deckt man das Zahnfleisch mit einer Schutzmaske (z.B. „Flüssigkofferdam“) ab. Danach wird das Gel auf die Zähne aufgetragen und wirkt meist 15-45 Minuten ein. Die Behandlung birgt wenig Risiken. Einige Patienten klagten über eine Überempfindlichkeit ihrer Zähne und des Heiß-Kalt-Empfindens, doch diese Nebenwirkung verflüchtigte sich nach ein bis zwei Tagen wieder und meist lässt sich dem mittels eines Fluoridlackes, welcher direkt im Anschluss der Behandlung aufgetragen wird, vorbeugen.

Kostenpunkt: 300 bis 800€.

Bleaching-Tool

Bequem vom Sofa aus: Home Bleaching

Wer es vorzieht, die Zahnaufhellung von Zuhause aus zu vollziehen, kann sich von seinem Zahnarzt eine professionelle und angepasste Schiene anfertigen lassen, in die er eigenhändig das Bleichmittel füllt. Getragen wird diese Schiene zwei Wochen lang und das vor allem nachts. Da das Carbamidperoxid „nur“ eine Konzentration von 10 bis 18 % enthält, dauert die Behandlung entsprechend länger.

Während der Zeit der Behandlung ist ein Verzicht auf Kaffee, Tee, Rotwein, Fruchtsäfte und stark säurehaltige Früchte (z.B. Ananas) Voraussetzung.

Das bequeme Home Bleaching kostet zwischen 200 und 600€.

Pasten, Gels und Strips

Menschen mit Zähnen weiß wie Schnee versprechen in TV-Spots die aufhellende Wirkung verschiedenster Produkte.

Die beliebteste Variante, deren (geringe) Wirkung tatsächlich bewiesen wurde, sind die sog. „Whitening Strips“. Hierbei handelt es sich um Aufhellungsaufkleber, die man auf den Zahn legt und etwa eine halbe Stunde einwirken lässt. Die Konzentration des Wasserstoffperoxids dieser Strips liegt bei unbedenklichen sechs Prozent. Allerdings ist die Prozedur mühsam und erfordert Geduld.

Wer sich für diese kostengünstigere Variante von 4-90€ entscheidet, sollte jedoch seine Erwartungen etwas herunterschrauben. Zwar ist eine Aufhellung der Zähne erkennbar, jedoch steigt das Risiko einer ungleichmäßigen Zahnaufhellung durch das komplizierte Aufkleben der Strips.

Tipp: In Deutschland gelten andere Regelungen für Whitening Strips als z.B. in den USA. Wer also auf der sicheren Seite bleiben möchte, sollte sich entweder detailliert über die Inhaltsstoffe und die Konzentration der Produkte informieren oder Produkte auf dem deutschen Markt erwerben.

Vorsorge ist besser als Nachsorge!

Auch wenn uns das 21. Jahrhundert so manchen Vorteil bietet, sollte man es im Idealfall gar nicht erst soweit kommen lassen. Eine regelmäßige und gründliche Zahnreinigung ist die Basis für ein strahlendes Lächeln -ganz ohne Bleichmittel. Die Unterstützung durch Produkte wie das Elmex Gelee schützen die Zähne außerdem vor Demineralisation und vor einer Empfindlichkeit der Zahnhälse. Aber: ohne die Ernährung geht auch hier nichts! Zähne und Zahnfleisch freuen sich über eine ausgewogene Ernährung und moderaten Konsum von Kaffee, Tee,  Rotwein, Tabak und Co.

Kleiner Tipp: Nach dem Verzehr säurehaltiger Früchte nicht gleich die Zähne putzen! Das direkt anschließende Putzen fördert die Demineralisation. Also: nach der Mandarine lieber 30 Minuten warten! Und natürlich sollte bei alledem der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt nicht in Vergessenheit geraten, vereinbaren Sie also am besten gleich einen Termin für Ihren nächsten Besuch in unserer Praxis.